Nach eingehenden Beratungen konnte noch vor Pfingsten der Vertrag über die Vereinigung der Kirchgemeinden Ebersdorf, Borna und Glösa unterzeichnet und zur Genehmigung an das Regionalkirchenamt eingereicht werden:

Die Ev.-Luth. Gnadenkirchgemeinde Chemnitz-Borna,
die Ev.-Luth St. Jodokus-Kirchgemeinde Chemnitz-Glösa und
die Ev.-Luth. Stiftskirchgemeinde Chemnitz-Ebersdorf vereinigen sich mit Wirkung vom 01.01. 2020

zur Ev.-Luth. Segenskirchgemeinde Chemnitz-Nord.

Sie werden sich vielleicht fragen, warum sich unsere Gemeinden zusammenschließen, welche Gründe es dafür gab?

Der Hintergrund dafür liegt in der Strukturreform unserer Landeskirche als Reaktion auf die gegenwärtig stetig sinkenden Gemeindegliederzahlen. (Wir hatten im Gemeindeblatt, bei Gemeindeversammlungen und in Gottesdiensten mehrfach darüber berichtet.) Ziel dieser Reform ist zum einen, dass die Gemeinden nicht zu klein werden, sondern „lebensfähig“ bleiben. Zum anderen wollen wir angestellten Mitarbeitern auch in Zukunft einen sicheren und attraktiven Arbeitsplatz bieten.

Wie wird das Gemeindeleben in unserer neuen Segenskirchgemeinde aussehen?

Am liebgewordenen, gewohnten Gemeindeleben soll sich nicht viel ändern: Unsere Gottesdienste finden weiter in allen drei Kirchen statt.

Der Gebetskreis Ebersdorf trifft sich weiterhin im Pfarrhaus Ebersdorf, die Christenlehre mit Frau Kranz findet weiterhin in den Räumen der Gnadenkirche statt, der Oase-Kindergottesdienst im Pfarrhaus Glösa, der Kirchenchor Glösa/Ebersdorf und der Gospelchor wechseln mit ihren Proben wie bisher zwischen den beiden Pfarrhäusern.

Die Mitarbeiter werden weiterhin an den bisherigen Orten tätig sein, können sich dann aber noch besser untereinander vertreten. Die Verwaltung der Kirchgemeinde wird in Glösa zentralisiert, es wird aber weiterhin Sprechzeiten in allen drei Gemeindebüros geben. Bis zur Kirchenvorstands-Neuwahl im kommenden Jahr bilden alle jetzigen Mitglieder der drei Kirchenvorstände den Kirchenvorstand der neuen gemeinsamen Gemeinde.

Unsere Gemeinden verbinden schon jetzt viele gemeinsame Aktivitäten, denken wir nur an die Johannisfeier, den Gospelchor, den Männerkreis, die ProChrist-Abende, das gemeinsame Gemeindeblatt, das nun zum dritten Mal erscheint, und vieles mehr. Diese Gemeinsamkeiten möchten wir stärken und ausbauen, damit sich alle in der Gemeinde wohlfühlen können und wir noch viele Außenstehende für unseren Herrn Jesus Christus gewinnen können.

Bitte beten Sie mit um Gottes Segen für unsere neue Gemeinde, für ein gutes Gelingen aller Vorhaben und ein gutes Miteinander!

Irmtraud Weiß/Ingrid Kutsche