„Der Kirchenvorstand leitet die Kirchgemeinde….“ so heißt es in den Rechtsvorschriften der Ev.-luth. Landeskirche Sachsen.

Doch was verbirgt sich dahinter?

Auftrag:

  1. Der Kirchenvorstand (KV) leitet die Kirchgemeinde und wacht über ihren Auftrag.
  2. Der KV sorgt für die Erfüllung der Aufgaben der Kirchgemeinde und die Wahrung ihrer Rechte. Er kann einzelne Aufgaben übertragen.
  3. Der KV entscheidet im Rahmen der landeskirchlichen Ordnung in allen Fragen des kirchgemeindlichen Lebens. Er hat die rechtliche Vertretung der Kirchgemeinde.

Aufgaben:

1. Verantwortung für geistliche Aufgaben im Bereich der Kirchgemeinde z.B.

  • regelmäßige Durchführung und würdige Gestaltung der Gottesdienste und Veranstaltungen
  • Gestaltung von Festen und Feiertagen fördern
  • bewährte Formen der Gemeindearbeit pflegen und nach neuen und situationsbezogenen Formen suchen
  • Kinder-und Jugendarbeit unterstützen und auf regelmäßige christl. Unterweisung achten
  • den missionarischen Auftrag wahrnehmen
  • die diakonische Arbeit fördern
  • die Kirchenmusik, insbesondere den Gemeindegesang pflegen

2. Verantwortung für Rechtssetzung, Dienstaufsicht, Verwaltung und Wahlen, z.B.

  • Gebührenordnungen erstellen
  • Stellenbesetzung; über Tätigkeit der Mitarbeiter informieren und ihre Weiterbildung gewährleisten
  • bauliche Anlagen pflegen und erhalten
  • für den bestimmungsgemäßen Gebrauch der Kirche und Anlagen sorgen
  • Finanzen verwalten und Haushaltplan erstellen
  • Wahl der Kirchenbezirkssynode und der Landessynode

Der Kirchenvorstand wird durch Wahl (für 6 Jahre) und Berufung gebildet und setzt sich aus Laien und dem Pfarrer zusammen (bei uns 10 Laien + der Pfarrer). Gemeinsam mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern bilden sie eine große Dienstgemeinschaft, in der sich jeder nach seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten für die Gemeinde einbringt.

Die Sitzungen finden in der Regel 1x monatlich statt und beginnen mit Andacht und Gebet. Berater können hinzugezogen und Ausschüsse für spezielle Aufgaben gebildet werden. Jeder Mitarbeiter, haupt- oder ehrenamtlich, hat das Recht auf Anhörung. In Bezug auf die Kirchgemeinde kann sich jeder mit Fragen, Ideen und Anliegen an die Kirchvorsteher wenden. In unseren Beratungen bemühen wir uns um gute gemeinsame Entscheidungen. Für die Erfüllung unseres Auftrages und der vielfältigen Aufgaben benötigen wir auch die Unterstützung und Fürbitte der Gemeinde.

Spezielle Aufgabenbereiche:

  • Kinder-, Jugend-, Elternarbeit
  • Diakonie
  • Kirchenmusik
  • Bauausschuss
  • Finanzen
  • Partnergemeinden
  • Gemeindeausfahrten/-freizeiten
  • Förderverein
  • Kirchenbezirkssynode
  • Sicherheitsbeauftragter (Arbeits-und Brandschutz)
  • Protokoll